Berichte

 

8. Winterlaufserie der Hildener AT

An der kleinen Hildener Winterlaufserie beteiligen sich Dunja Plesnik und Jesko Schmerse. Im ersten Lauf über 5000 m belegte Dunja mit knapp 3 min Vorsprung  den 1. Platz ihrer Altersklasse W 40

Jesko errang gegen die schnellen Mitstreiter in der AK männl. Jugend U18 den 4. Platz

1. Lauf, 5 km

Platz ges.   Platz AK, St-Nr.            Name                        AK           Zeit

 67                 1            505   Dunja Plesnik                      W40      00:21:59

 43                 4            504   Jesko Schmerse              mJ U18     00:20:56

Inzwischen hat auch der zweite Lauf der kleinen Serie über 10 km stattgefunden. Dunja behauptete mit über 5 min Vorsprung ihren 1.Platz AK W40. Jesko in der AK mJg 18 verbesserte sich auf einen guten 3. Platz:

2. Lauf, 10 km

Platz ges.   Platz AK, St-Nr.            Name                        AK           Zeit

 60                 1            505   Dunja Plesnik                      W40      00:46:30

 44                 3            504   Jesko Schmerse              mJ U18     00:44:59


 

45. Winterlaufserie Hamm 1. Lauf 10km, Bericht von André Donner

Zum  45. Mal startete die Winterlaufserie mit dem ersten Lauf über 10 Kilometer. Unter den rund 1000 Läufern waren auch  vier vom TuS Breckerfeld dabei.

Für Markus Garbe und Andreas Butterweck diente der erste Lauf des Jahres zur Standortbestimmung und als Formtest.  Der zweite Wettkampf des Jahres war es hingegen für André Donner. Er versuchte seine Zeit von Bönen zu toppen, was ihm auch gelang. Die Temperaturen waren optimal , nur die Strecke gestaltet sich durch große Steine etwas holprig. Nach dem Wendepunkt bei Kilometer fünf  machte der Gegenwind den Läufern  für die nächsten  drei Kilometer das Leben schwer und ließ so keine besseren Zeiten zu.

Andreas Schewalje holte den 3. Platz in seiner Altersklasse.

Die Ergebnisse:

1. Lauf

Platz ges.   Platz AK, St-Nr.            Name                        AK           Zeit

   9.                3         1209    Andreas Schewalje              M30       00:35:19

273.              38           639    André Donner                      M45       00:45:07

403.              59           599    Andreas Butterweck            M45       00:47:43

446.              65           720     Markus Garbe                    M45       00:48:38


Für den zweiten Lauf der Hammer Winterlaufserie stand nur noch Andreas zur Verfügung. Die weiteren TuS Breckerfelder Läufer mussten den Lauf erkältungsbedingt ausfallen lassen.

2. Lauf

Platz ges.   Platz AK, St-Nr.            Name                        AK           Zeit

309.              42           599    Andreas Butterweck            M45       01:13:02


 
2019 Hamm André am Start
2019 Hamm Andreas
2019 Hamm Markus
2019 Hamm André, Andreas, Markus

4. Lauf am Förderturm in Bönen Bericht von Alfred Grundmann

Mit einem nassen Start begann die Saison 2019 in Bönen. Schon im Vorfeld war ersichtlich, dass das Wetter nicht besser werden würde. Also planten wir eine entsprechend knappe Ankunft in Bönen ein. Direkt vom Parkplatz ging es zur Abholung der Startnummern, danach Umkleidung und es blieben noch 10 min für eine Aufwärmphase.

Zum Start ließ tatsächlich für ein paar Minuten der Regen nach. Pünktlich um 11:00 Uhr erfolgte der Start (ohne Regen!) Natürlich ließen Julia und ich uns von der Gruppe zunächst viel zu schnell mitreißen. Erst nach drei Kilometern hatte sich unser Tempo  auf die realistischen Werte eingependelt. Im Gegenwind ließ das Tempo gegenüber der Planvorgabe noch um teilweise 10 bis 15 Sek. nach. Das änderte sich nach dem Wendepunkt bei Kilometer 6. Der Wind blies weiter beständig aus West und gab uns eine ordentliche Unterstützung, die es ermöglichte, sich langsam wieder an den Durchschnitt heranzuarbeiten. Es hat aber nicht mehr gereicht, um die 54 min zu knacken  - vielleicht lag es an meiner Streckenmessung: ich bin danach 10,09 km weit gelaufen, habe wohl die Kurven zu weit gefasst. Meine Hoffnung auf eine wegen Wetters geringe Beteiligung sah ich auch nicht erfüllt – In meiner AK M65 standen 18 Läufer am Start und so landete ich auf Platz 11. Julia hatte mit Husten und später auch etwas Halsschmerzen zu kämpfen und nahm sich deshalb auf der Rückstrecke etwas zurück, wodurch für sie der Vorteil des Rückenwindes zunichte gemacht wurde. Sie bekam immerhin noch den 6. AK W55 Platz. Als Einziger von uns Dreien hat Andre alles richtig gemacht: Seine Renneinteilung stimmte auf Anhieb und er lief ein richtig gleichmäßiges Rennen, natürlich auch wie bei allen Läufern mit dem Vorteil der Rückenwindes ab dem Wendepunkt nach etwas über 6 Kilometern. Er klagte nur über kalte Beine (warum läuft er auch kniefrei!). Auch er hatte ein starkes Feld um sich und konnte nur mit einer 43. AK M45 Platzierung nach Hause fahren.

 In dem wie bei den Läufen in Bönen gewohnt starken Läuferfeld sind die Platzierungen allesamt im Mittelfeld geblieben.

Die Ergebnisse:

Platz ges.   Platz AK, St-Nr.            Name                        AK           Zeit

  70.             12           407    André Donner                      M45       00:46:19

159.              11           209    Alfred Grundmann                M65       00:54:21

  43.               6           321     Julia Hoyer                         W55       00:56:31

 

Winterfest 2019

Zum 13.01.2019 hatte das Team der Laufgruppe wieder zum jährlichen Winterfest eingeladen. Neunzehn Mitglieder und Mitgliederinnen folgten der Einladung.
Mit einer feucht-fröhlichen Wanderung  -also bei andauerndem Regen - begannen wir am Samstagnachmittag unser Winterfest. Nach einer wetterbedingten Kürzung der Strecke, es ging windgeschützt durch das Steinbachtal statt über die Höhe, trafen wir nach einer Stunde in der Burger Mühle ein. Wir fanden ein gemütliches Lokal mit herrlich warmem Kaminzimmer vor, in dem sich sofort eine wohlige Atmosphäre einstellte.
Nachdem die ersten Getränke auf den Tischen standen, wurde durch kurzen Vortrag der "offizielle Teil" des Treffens abgehandelt. Alfred Grundmann nutzte die Gelegenheit zur Hervorhebung der Leistung von Karl-Heinz Besler für seinen kürzlich gelaufenen 50. Marathon.
Anschließen ging es nahtlos in den gesellschaftlichen Teil des Abends über. Bei gutem Essen und reichlichen Getränken wurde fröhlich geplaudert, geplant und über die Teilnahme an Wettkämpfen diskutiert.
Den Abschluss fand die Veranstaltung mit dem neuerlichen Weg durch das verregnete Steinbachtal (Einige sind doch lieber mit dem Auto nach Hause gefahren!).
 

Silvesterläufe 2018

Nur eine Läuferin und ein Läufer unserer Laufgruppe konnten sich dieses Jahr entschließen, an Silvesterläufen teilzunehmen. Beides keine Straßenläufe für Bestzeiten sondern eher Genießerläufe durchs Bergische bzw. durchs Sauerland.

Dunja nahm am Remscheider Lauf über 14 km teil. Sie erzielte mit der Zeit von 1:09:16 den 9. Platz aller Frauen und den 4. Platz in der Masterklasse der Frauen.

Hier folgt Dunja Plesnik´s Kurzdastellung zum Lauf:

Der Silvesterlauf in Remscheid hat viele Konstanten: die Teilnehmerzahl liegt immer so bei 150, bei den Männern gewinnt jedes Jahr Daniel Schmidt, und das Wetter ist meist typisch Remscheid, nämlich grau und feucht.

Conny Kronenberg ist schon zum 15. Mal mitgelaufen, war also seit dem ersten Mal immer dabei.

Ich bin immerhin schon zum vierten Mal in Folge am Start, und passend dazu laufe ich als 4. meiner Altersklasse Ü 40 ins Ziel. (Gesamtplatz 9 bei den Frauen).

Das Frauenfeld ist dieses Jahr sehr stark besetzt, alleine vier Frauen unterbieten den alten Streckenrekord, und drei von ihnen bleiben dabei deutlich unter einer Stunde.

Die 14 km lange Strecke ist äußerst anspruchsvoll, aber auch sehr schön, der knackige Schlußanstieg vor der abschließenden Stadionrunde ist unter Läufern auch als "Berg des Leidens" bekannt.

Meine Zeit von 1:09:16 ist zwar etwas langsamer als im Vorjahr, ich bin aber zufrieden - den Marathon von vorgestern noch in den Beinen habe ich alles gegeben was geht, und das fühlt sich im Ziel ja dann immer richtig gut an. Ein Silvesterläufchen ist  für mich sowieso der perfekte Jahresabschluß, also: Auf ein Neues in 2019.


André
entschloss sich trotz Nieselwetters aber bei milden 8°C erst am Silvestermorgen am Iserlohner Lauf "Rund um den Danzturm" teilzunehmen. Mit 10,3 km Streckenlänge - der kurze Lauf hatte 5 km - war dies eine durchaus anspruchsvolle Strecke.  149 Läufer stellten sich dem schlammigen und mit Pfützen gespickten Kurs - da waren Trailschuhe die richtige Wahl!  Mit einem Zieleinlauf nach 0:50:41min belegte er einen Platz im vorderen Drittel des Feldes und hatte auch noch seinen Spaß daran. Eine gute Voraussetzung, um sich bei den nächsten Läufen zu steigern.

 

29-12-2018 Bergischer Wupperlauf - Verfasst von Dunja Plesnik

Der Bergische Wupperlauf ist ein Gruppenlauf ohne Zeitnahme. Wahlweise können 50, 42 oder 25 km gelaufen werden. Ich entschied mich für den Marathon.

Vom Gartenhallenbad Cronenberg aus durch und über die Wupperberge beidseits der Wupper immer nahe der Stadtgrenze zu Solingen führte der Rundweg mit teils schwierigen Auf- und Abstiegen uns schließlich wieder zum Ausgangspunkt zurück.  Die Strecke war wunderschön und bot trotz neblig trübem Wetter herrliche Aussichten u.a. auf die Müngstener Brücke, Schloss Burg und den Stadtkern von Solingen.

Organisator Oliver Witzke hatte bestens vorgesorgt: fünf üppig bestückte Verpflegungspunkte, mehrere unterschiedlich schnelle Führungsläufer, und eben die tolle, abwechslungsreiche Strecke bescherten uns einen schönen langen Lauf  zum Jahresabschluß.Besonders schön ist auch, das man bei solchen Gelegenheiten immer alte Bekannte trifft und neue kennenlernt, und bei dem entspannten Lauftempo bleibt auch noch Puste zum plaudern.

Zudem konnte, wer wollte, nach dem Lauf im Gartenhallenbad Cronenberg nicht nur duschen, sondern auch Schwimmbad und Sauna benutzen. Meine Zeit reichte heute leider nur zum Duschen- aber nächstes Jahr dann!

Termin für 2019 ist vorraussichtlich Sonntag, der 29.12.

 

Zwei Läuferinnen der Laufgruppe beim 35. Nikolauslauf in Herdecke platziert

Mit einem zweiten und einem vierten Platz in ihren Altersklassen haben sich Dunja und Julia gut im Feld behauptet. Nachdem der enge erste Kilometer überstanden war, ließen sie den größten Teil ihrer Konkurrentinnen hinter sich. Beide zeigten sich trotz der guten Platzierungen nicht ganz zufrieden und meinten, sie hätten sich mehr abverlangen bzw. ihr Training intensivieren müssen. Trotzdem aus unserer Sicht: Herzlichen Glückwunsch!

Die Ergebnisse:

                        Dunja Plesnik             2. Platz AK W 40                  43:09 min

                        Julia Hoyer                 4. Platz AK W 55                  53:10 min

 
2018 Vancouver Karl Heinz_(links)
Karl-Heinz in seinem beliebten BVB - Dress, hier mit Freund Walter
 

50. Marathon!

Karl-Heinz Besler, unser entspanntester  Marathonläufer, hat dieses Jahr den 50. Marathon seiner Karriere absolviert. Karl-Heinz kommt es nicht auf die Zeiten an. Er läuft einfach aus Spaß, fotografiert zwischendurch, unterbricht den Lauf für ein kurzes Gespräch – und kommt immer durchs Ziel!

Zu seinen diesjährigen Läufen gehörten unter anderen der Vancouver-Marathon, Rhein-Ruhr-Marathon, der Ahrathon (mit vielen Weinproben), Münster, in Bamberg der Brauereienlauf (natürlich mit vielen Bierproben), und schließlich in Porto der 50. Lauf.

Dieses Jahr hatte er es sich vorgenommen. Seit Frühjahr lief er jeden Monat einen Marathon. Nach dem siebenten war dieses Ziel erreicht.

WIR GRATULIEREN!

Nachsatz: In Valencia hat Karl-Heinz inzwischen den 51. Marathon absolviert – nicht, dass einer denkt, das wäre alles.
 
 
zurück nach oben
realisiert von Blickfang Grafikdesign mit editly.